Zweite stürmt auch den Halfenhof!

 

Achter Sieg im neunten Spiel: HCCK II – HSG Rösrath / Forsbach IV 31:29 (17:16)

Nach der herben Schlappe am 3.11.15 gegen die HSG Brühl-Wesseling III begann die jüngste Erfolgsgeschichte unserer 2. Mannschaft, die seitdem den 8. Sieg im 9. Spiel feierte. Training scheint Gift für sie zu sein, denn solange sie regelmäßig trainierte, krebste sie im hinteren Tabellendrittel herum. Seit sie aber die Hallenbelegung durch 200 Flüchtlinge auf unbestimmte Zeit jeglicher Trainingsmöglichkeit beraubte, steigert sie sich von Spiel zu Spiel. Es scheint, als hätte die im September aus Oldies und ganz jungen Spielern zusammengewürfelte Truppe eine Weile gebraucht, um sich zu finden und Automatismen zu entwickeln, die funktionieren.

Erstaunlicherweise scheint der gute Geist der Mannschaft auch dann weiter zu wirken, wenn mehrere ihrer Korsettstangen gleichzeitig ausfallen. So fehlten diesmal beim ‘Auswärts-Heimspiel‘ am Forsbacher Halfenhof mit Spielertrainer Matthias Wollny, Frank Mohr und Christian Rehling gleich sämtliche gelernten Mittelaufbauspieler. Und doch lief im Angriff unter der Regie von Selim Moknine alles wie am Schnürchen.

Gar nicht lief es in der hartumkämpften ersten Hälfte in der Deckung. Vor allem zwischen Mitte und halblinks taten sich immer wieder Lücken so groß wie ein Scheunentor auf. Aber was richten auch Hänflinge wie Helmer Schipper und Selim Moknine gegen Kreisläufer der 120-kg-Klasse aus? Nichts, rein gar nichts! Daß die schweren Jungs dort immer wieder glockenfrei zum Abschluß kamen, lag freilich nicht nur an ihrem körperlichen Durchsetzungsvermögen, sondern auch an dem perfekten Zusammenspiel mit ihrer Aufbau-Mitte und dem Halbrechten, Stichwort “Sperren-Absetzen“. Das war schon im Hinspiel die stärkste Waffe der Bergischen. Und die haben sie inzwischen weiter perfektioniert. Aber abgesehen von dem in der 1. Halbzeit nicht zu schließenden Deckungsleck zeigten sich die Unseren in bester Form, allen voran Christoph Wiemers im Tor, der nicht nur zwei Siebenmeter, sondern auch serienweise richtig ‘freie‘ mit Anlauf parierte. Und im Angriff waren alle gut drauf. Zunächst der lange Bernd und Dennis, dann nach und nach auch alle anderen, vor allem auch die jungen: Daniel, Jona und Lukas – sie alle machten im Laufe des Spiels mindestens drei Tore. Das war allerdings auch die Durchschnitts-Ausbeute unserer Routiniers, von denen Michael Kalscheuer mal wieder Kunstschüsse abließ, die sonst keiner kann.

Nach der Halbzeit stopfte Dennis Schwarz mit seinem soliden Körperbau das Loch zwischen Deckungsmitte und halblinks. Da passierte nun nicht mehr viel. Dafür kam die HSG nun häufiger über die Außen. Das Spiel blieb eng, spannend und gutklassig bis zum Schluß, ordentlich geleitet vom Schiri Klaus Plawky. In den beiden Schlußminuten schrumpfte die zwischenzeitliche 4-Tore-Führung der Kängurus (29:25) noch auf zwei Tore zusammen, aber für mehr reichte die verbliebene Zeit nun wirklich nicht. Am Ende verdienten sich nicht nur die Sieger ein dickes Kompliment, sondern auch die Gastgeber, die gegenüber dem unansehnlichen Hinspiel nicht wiederzuerkennen waren und sich inzwischen vor allem von Linksaußen bis zur Mitte durch einige schnelle und durchsetzungsfähige Jungspunte verstärkt haben. Stehen die zukünftig regelmäßig zur Verfügung, sollte der Abstieg eigentlich kein Thema mehr sein.

Aufstellung / Torschützen:
Christoph Wiemers (TW), Bernd Witthold (8/1), Daniel Wafers (4), Bernd Rölle (4/3), Selim Moknine, Michael Kalscheuer, Lukas Fellermann, Jonas Wirtz und Dennis Schwarz (je 3), Helmer Schippe, Fabian Niessing und Felix Stache (n.e.)

Klaus Dommermühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.