Zweite mit hart erkämpftem Sieg

Den Start der Zweiten ins neue Jahr als missglückt zu bezeichnen, wäre noch sehr vorsichtig ausgedrückt. Gegen zwei Konkurrenten im Abstiegskampf, Hürth-Gleuel und Königsdorf, hatte es nach jeweils indiskutabler Leistung zwei empfindliche Niederlagen gesetzt. Am letzten Wochenende gegen Königsdorf hatte es aber zumindest in der zweiten Halbzeit einen klaren Aufwärtstrend gegeben, der auf bessere Zeiten hoffen ließ. Daran wollten die Kangaroos nun im „Exil“ in Chorweiler gegen die vierte Mannschaft des PSV anknüpfen.
Und tatsächlich legten sie los wie die Feuerwehr: Gerade einmal acht Minuten waren gespielt, da stand es schon 6:0 für die Gastgeber. Die Gäste bissen sich ein ums andere Mal an der Deckung und am starken Max im Tor die Zähne aus, und vorne wurden die Hundertprozentigen – anders als in den letzten Spielen – endlich mal verwertet. Aber die Kangaroos wären nicht die Kangaroos, wenn sie nicht auch an die Zuschauer dächten und wieder für Spannung sorgen würden. So nahm man sich (vor allem im Angriff) eine kreative Pause, und nach einer Viertelstunde Spielzeit war der Vorsprung auf zwei Tore zusammengeschmolzen (6:4). Dann rissen die Beuteltiere sich aber wieder etwas zusammen und konnten diesen Vorsprung in die Pause retten (12:10).
In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Kangaroos konnten ihre Führung zwar zunächst halten, scheiterten aber oft ihrerseits am ebenfalls guten PSV-Keeper, und knapp zehn Minuten vor dem Ende konnte der PSV erstmals in der Partie in Führung gehen (18:17). Unsere Männer fanden aber diesmal die passende Antwort darauf und drehten das Spiel erneut. Die Gäste setzten in den Schlussminuten mit einer offensiven Manndeckung alles auf eine Karte. Tatsächlich taten die Kangaroos sich damit schwer – am Ende stand aber mit einem 23:22 endlich der erste Sieg nach neun Spielen (oder fast vier Monaten). Ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf, bevor es dann in der nächsten Woche zum souveränen Tabellenführer MTV 4 geht.
Dort ist unsere Truppe natürlich klarer Außenseiter, aber wer weiß, vielleicht ist ja mit dem frischen Rückenwind doch eine Überraschung drin?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.