Punktgewinn in Porz

 

Unentschieden gegen den Tabellenvierten TV Jahn Wahn II 25:25 (14:15)

Den Schwung des überraschenden Sieges über Rösrath aus der vergangenen Woche wollte unsere Erste auch mit ins Spiel beim Tabellenvierten TV Jahn Wahn II mitnehmen. Die Vorzeichen standen jedoch zunächst alles andere als günstig: Neben den beiden Torleuten standen zunächst nur sechs Feldspieler – teilweise auch noch angeschlagen – zur Verfügung. Erst nach dem Anpfiff stieß noch Daniel hinzu, so dass es zumindest eine Wechselmöglichkeit gab.

Trotzdem erwischten die dezimierten Beuteltiere einen guten Start und konnten schnell mit 3:1 in Führung gehen. Es entwickelte sich ein spannendes und offenes Match, in dem unsere Rumpftruppe zunächst leichte Vorteile verbuchen konnte. Pech im Abschluss (dreimal Pfosten allein in der ersten Viertelstunde) und mehrere leichte Tore für die Gastgeber verhinderten aber eine deutlichere Führung, und nach 23 Minuten lag unsere Sieben erstmals zurück (11:12). Es blieb aber weiterhin eng, und mit einem 14:15-Rückstand ging es in die Pause.

Und statt des zu befürchtenden konditionellen Einbruchs ob der dünnen Personaldecke blieben unsere Jungs dran und konnten das Spiel sogar wieder drehen. In einer mit zunehmender Spieldauer auch etwas hitziger werdenden Partie standen sechs Minuten vor Schluss sogar zwei Tore Vorsprung zu Buche, die nächste Überraschung war zum Greifen nah. Doch letztendlich mussten die Kangaroos noch den Ausgleich hinnehmen, und der letzte Freiwurf brachte leider nichts mehr ein – am Ende stand ein 25:25-Unentschieden.

Es wäre vielleicht sogar noch mehr drin gewesen, hätten z. B. mehr als einer von drei Siebenmetern den Weg ins Tor gefunden, hätte man einmal weniger zielsicher den Pfosten anvisiert oder, oder, oder…

Aber angesichts der Ausgangslage vor dem Spiel hatte man diesen Punkt gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte nicht unbedingt erwarten können. Und so währte auch die Freude über den gewonnenen Punkt länger als die Enttäuschung über den vergebenen Sieg.

Bei einer geschlossen starken und kämpferisch hervorragenden Mannschaftsleistung war trotzdem Guido hervorzuheben, der nur knapp ein zweistelliges Torekonto verpasste. Die Leistung macht Mut für den Endspurt im Abstiegskampf – es muss aber unbedingt in der nächsten Woche beim direkten Konkurrenten MTV Köln 1850 III nachgelegt werden, damit die letzten beiden starken Spiele kein Muster ohne Wert bleiben.

Aufstellung / Torschützen:
Sascha, Michael (ohne Einsatz) – Guido (9/1), Felix, Bene (je 4), Didi, Thomas (je 3), Matze (2), Daniel

Micha S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.