Knapper Heimsieg im Südstadt-Derby über HSG Brühl-Wesseling

Bert Thielen und Thomas Stumpp beim 25:24 überragend!

In einem Spiel von nur durchschnittlichem Kreisliga-Niveau rangen die vielfach ersatzgeschwächten Kängurus ihren Konkurrenten um Platz 7, die HSG Brüh-Wesseling, in den Schlußminuten mit 25:24 nieder. Armin Pennartz fehlten in diesem Nachbarschafts-Duell mit Max Jentschke und Frank Mohr zwei seiner drei Mittelaufbauspieler und mit Guido Brock, Philipp Michel und Lars Werlich praktisch die gesamte rechte Angriffsseite. Ohne einen einzigen Linkshänder lassen sich aber nicht alle Spielkonzeptionen umsetzen, die die Mannschaft normalerweise beherrscht. So war es von Anfang an ein zähes Ringen um jedes Tor, in dem die hochgewachsene, junge Brühler Rückraumriege um das Wesselinger Urgestein Benedikt Griese die spielerischen Vorteile der Hausherren immer wieder durch ihre Schußkraft kompensierte. Und weil beide Brühler Torhüter die Schützen der Kängurus auf den Außenpositionen mit ihren Paraden schier zur Verzweiflung brachten, gingen die Kängurus mit einem Ein-Tore-Rückstand (10:11) in die Pause.

Auch in der 2. Halbzeit liefen die Kängurus ständig einem Vorsprung der Gäste hinterher, der so um die 45. Minute herum auf drei Tore (16:19) angewachsen war. Und daß sie zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch an den Punkten rochen, verdankten sie allein zwei Akteuren in Überform – dem 9-fachen Torschützen Bert Thielen und dem sechsfachen Torschützen Thomas Stumpp. Bis weit in die 2. Hälfte hinein zeichneten die beiden abwechselnd für nahezu alle Tore der Kängurus verantwortlich, wobei Thomas die seinen meist durch seine unnachahmlichen Einzeldurchbrüche erzielte, während Bert Thielen durch überraschende Rückraumschüsse und abgezockte Siebenmeter brillierte. Erst als in der Schlußviertelstunde auch die Kollegen – allen voran Bene Stratthaus – langsam Kimme und Korn übereinander brachten, drehten die Kängurus den Rückstand langsam in einen knappen eigenen Vorsprung. Aber erst zwei Minuten vor Ende konnten sich Armins Mannen bei einer Zwei-Tore-Führung (25:23) sicher sein, das Spiel zumindest nicht mehr zu verlieren. Großes Aufatmen, als der unermüdlich kämpfenden HSG nur noch der Anschlußtreffer zum 25:24 gelang.

Durch diesen Sieg festigten unsere Jungs ihren Platz am Ende der oberen Tabellenhälfte und legten einen Abstand von 4 Punkten zwischen sich und die HSG. Diesen Platz zumindest zu halten, sollte als Minimalziel für den Rest der Rückrunde ausgegeben werden. Um es zu erreichen, gehört am kommenden Samstag ein Sieg beim Drittletzten HSV Bocklemünd II unbedingt dazu!

 

MANNSCHAFTS-AUFSTELLUNG

Sascha Jahn (TW), Hannes Päßler (TW), Bert Thielen (9/5), Thomas Stumpp (6), Bene Stratthaus (3), Yannik Kübber (2), Max Peter (2), Hermann Karsten (2), André Günther (1), Bernd Witthold und Robert Czapla. Klaus Dommermühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.