Kein Einbruch nach der Pause

 

Die Kangaroos-Reserve schlägt den TV Herkenrath klar mit 31:18 (12:7)

Nachdem unsere Reserve die letzten beiden Spiele in Minimalbesetzung erfolgreich bestritten hatte, konnte man bei der Partie gegen den TV Herkenrath endlich wieder eine volle Auswechselbank betrachten. Die Gäste dagegen waren komplett ohne Wechselspieler angereist.

Dennoch war das Spiel zunächst ausgeglichen. Die Kangaroos lagen zwar meist knapp vorne, aber eine schlechte Chancenauswertung inklusive vieler verschenkter Tempogegenstöße verhinderte, dass man sich absetzen konnte. Nach einer Auszeit beim Stand von 7:6 Mitte der ersten Hälfte lief es jedoch besser. Max im Tor wurde mit zunehmender Spieldauer immer stärker, und vorne lief es auch besser, obwohl immer noch zu viel liegen gelassen wurde. Hatten bis dahin überhaupt nur Bernd und Daniel getroffen, beteiligten sich nun auch die anderen am Torewerfen: die nächsten Tore bis zum 12:7-Halbzeitstand wurden dann von fünf verschiedenen Spielern erzielt.

Anders als in etlichen anderen Spielen in dieser Saison kamen unsere Männer konzentriert aus der Pause, während sich bei den Gästen die fehlenden Wechselmöglichkeiten zunehmend bemerkbar machten. Tor um Tor zogen die Beuteltiere davon, nach knapp 45 Minuten war beim 22:10 die Entscheidung längst gefallen. Danach schlichen sich dann leichtere Unkonzentriertheiten ein, aber dennoch stand am Ende ein verdienter 31:18-Sieg.

Positiv ist auf jeden Fall, dass die 31 Tore sich diesmal auf viele Schützen verteilen – an dieser Stelle auch noch mal Glückwunsch an Fabian zur Tor-Premiere! Ärgerlich die Chancenverwertung – ein noch deutlicherer Sieg wäre drin gewesen… Aber immerhin ist das Torverhältnis jetzt endlich positiv.

Mit diesem Erfolgserlebnis geht es nun in die Osterpause, bevor es auf die Zielgerade der Saison geht.

Aufstellung / Torschützen:
Bernd Witthold 8/4, Daniel Wafer 6, Jonathan Wirtz 4, Christian Rehling, Michael Kalscheuer je 3, Bernt Pusill-W., Matthias Wollny je 2, Frank Mohr, Dennis Schwarz, Fabian Nissing je 1, Helmer Schipper, im Tor: Max Müller-von-Bazko, Michael Schulze-Roberg

Micha S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.