David gegen Goliath

Wenn ein Kreisligist gegen eine Oberliga-Mannschaft antritt, sollte die Kräfteverteilung klar sein. Doch dass der Pokal seine eigenen Regeln schreibt, haben unsere Damen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Aber genug der Floskeln und nun zum Bericht über die Pokalstimmung am Dienstagabend im Kartäuserwall: Zu später Stude empfingen unsere Känguru-Damen in der ersten Runde des Kreispokals das Team des MTV Köln. Die Gäste gingen, wenn auch nicht in Bestbesetzung angereist, als Favorit in die Partie, aber auch die Mannschaft vorn André Günther ging mit dem Rückenwind aus zuletzt drei deutlichen Siegen in der Liga selbstbewusst ins Match.
Zunächstschien allerdings alles den erwarteten Gang zu gehen: Bereits nach sechs Minuten lag die junge Truppe von der Schäl Sick mit 4:1 vorne. Dann aber wachten unsere Mädels auf: Ballgewinne in der Abwehr führten zu einfachen Toren vorne, und nach 12 Minuten war das gab es die erste Führung (6:5), nach 20 Minuten standen beim 11:8 sogar drei Tore Vorsprung zu Buche. Kurioserweise kam es dann ausgerechnet während der erste Überzahlsituation zu einem kleinen Bruch, und die Gäste konnten sich langsam wieder ranarbeiten. So kam der Halbzeitpfiff beim Stand von 12:11 sogar eigentlich ganz recht.
Nach der Pause war die Konzentration dann wieder da, und wie! Dank konzentrierter Abwehrarbeit und einer guten Chancenverwertung betrug der Vorsprung gegen Mitte der zweiten Halbzeit sogar sechs Tore (23:17) – die Sensation war zum Greifen nahe, und bei den Gästen machte sich zunehmend Unruhe bemerkbar. Vor allem die Gäste-Fans machten ihrem Unmut durch – das muss hier leider gesagt werden – gelinde gesagt wenig sportliche Zwischenrufe und Kommentare lautstark Luft, das Spiel selbst blieb davon zum Glück weitgehend unberührt und bis zum Ende fair. Ob es nun die hitzige Atmosphäre war oder vielleicht sogar die Angst vor der eigenen Courage – in der Schlussphase machten es unsere Mädels jedenfalls doch noch einmal spannend, es war nun ein richtig enger Pokalfight. Die Spielerinnen des MTV stemmten sich energisch gegen die drohende Niederlage, kurz vor dem Ende waren sie wieder auf zwei Tore dran. Erst der letzte Treffer zum 28:25 20 Sekunden vor dem Ende machte dann endgültig den Deckel drauf – die Überraschung war tatsächlich geschafft!
Mit einer geschlossen starken Leistung in allen Mannschaftsteilen haben sich unsere Beuteltier-Damen den Einzug in die nächste Runde verdient, wo mit DJK Leverkusen nun erneut ein klassenhöherer Gegner wartet. Also: Chapeau, auf zur nächsten Überraschung!

Aufstellung: Kirsten, Birthe (Tor) – Inke (6), Sonja (6/5), Teresa (5), Janin (4), Jaika (4), Lena (2), Wiebke (1), Mareike, Hanna, Tanja

 

Partner

Weinzierl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*